Berufliche Handlungskompetenz ist unser Leitbild IMMOBILIEN - PÄDAGOGIK - LERNFÖRDERUNG
Berufliche Handlungskompetenz ist unser Leitbild          IMMOBILIEN - PÄDAGOGIK - LERNFÖRDERUNG

„Fortbildung für Energieberater für die Eintragung als EnergieeffizienzExperte bei der dena“

Ab 1. Juni 2014 müssen Sachverständige für die KfWProgramme „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ in der Energieeffizienz-Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes (www.energie-effizienzexperten.de) eingetragen sein. Darauf weist die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hin, die die Pflege der Expertenliste verantwortet.

 

Für die Eintragung in die Expertenliste müssen Energieberater bestimmte Qualifikationen aufweisen: So müssen sie ausstellungsberechtigt für Energieausweise nach § 21 der EnEV sein und eine umfassende Weiterbildung zum Energieeffizienz-Experten absolviert haben.

 

Für alle die eine Weiterbildung gem. BAFA-Richtlinie, nach November 2001 absolviert haben besteht noch bis zum 30.09.2014 die Möglichkeit der vereinfachten Eintragung.

 

Experten mit einer Weiterbildung gemäß der Richtlinie zur Vor-Ort-Beratung können sich bis zu diesem Datum weiterhin mit einem Nachweis von in der Regel 16 Unterrichtseinheiten in die Liste eintragen. Den entsprechenden Fortbildungscode erhalten Sie mit dem Zertifikat.

 

Lehrgangsinhalte:

 

1.Tag ( 8 UE )             EnEV 2014

 

Die EnEV bringt in vielen Teilen Veränderungen. Folgende Stichpunkte sind u.a. Themen der Schulung

Änderungen und Neuerungen im Vergleich zur EnEV 2009

Anforderungen und Nachweisverfahren in Neubau und Bestand

alte und neue Nachrüstverpflichtungen im Überblick

Änderungen und Anforderungen bei der Ausstellung von Energieausweisen

Anzeigenpflicht der Energieeffizienz in Immobilienanzeigen

 

2.Tag (4 UE )              Wärmebrücken

 

Die erhöhten Anforderungen an den Transmissions-wärmeverlust durch die EnEV 2014 lassen den Anteil der Wärmebrücken bei seiner aktuellen Berücksichtigung noch weiter steigen.

Für KfW-Effizienzhaus-Förderungen führt nur eine detaillierte Betrachtung der Wärmebrücken zum Erfolg.

Die kostengünstige Methode, Wärmebrücken zu berücksichtigen, ist der Gleichwertigkeitsnachweis, der hier in verschiedenen Beispielen dargestellt wird.

 

2.Tag ( 4 UE )             sommerlicher Wärmeschutz

 

Die EnEV 2014 verlangt für den sommerlichen Wärmeschutz die Einhaltung der Anforderungen nach der DIN 4108-2 2013-02, Abschnitt 8. Diese kann entweder durch die Sonneneintragskennwerte nach Abschnitt 8.3 oder die Übertemperatur-Gradstunden nach Abschnitt 8.4 zu begrenzt werden. An verschiedenen Beispielen werden beide Methoden erläutert. 

Info's & Beratungstermine:    

030/ 886 77 435

CITY Seminar, Dr.Axel Nünke
Wilmersdorfer Str. 138-140
10585 Berlin- Charlottenburg  

direkt am U-Bhf. Bismarckstraße  

Tel.   030 / 886 77 435

Fax:  030 / 886 77 432 

email: info@city-seminar.de

 

Kontaktformular  

Google+